Obsessives Lesen

Foto von Thought Catalog auf Pexels.com

Als ich zur zweiten Grundschulklasse nach Deutschland zurückkam, wohnten wir in einem Stadtteil mit einer sehr netten Kinder-und Jugend-Bibliothek.
Meine Freundin Michi nahm mich dorthin mit und ab da war es um mich geschehen.
Die Kinderbibliothek lag genau auf meinem Schulweg, und mindestens ein bis zweimal die Woche kehrte ich dort ein, um einen gelesenen Bücherstapel abzugeben und nie versäumte ich, einen neuen Stapel auszuleihen.

Weiterlesen „Obsessives Lesen“

From Speed To Ritalin: A Society That Won’t Sober Up

This one is from my sister, Nanda.
I am reposting it because if you connect the dots you will understand better how the modern societies became so addicted.

Nanda Jurela

I recommend Martin Kasindorf’s movie about doctor Max Jacobson who treated many US celebrities and politicians of the 20th century with his concoctions of minerals, vitamins, human placenta, enzymes, steroids and methamphetamines.

The movie tells the facts in a light style, but you will find yourself seeing connections between then and now and contemplating observations that you have already made: about the expectation to project an invincible image 24/7, and why a society that is drugged all the time will lose its empathy, emotional intelligence and sense of connection with other people and other living beings.

1 hour, but an hour well spent.

Shoot your thoughts about it after you have watched it.

Ursprünglichen Post anzeigen

Das neue Bonitäts-Scoring oder Datenschutz ade?

Ich will mich nicht in politische Themen verwickeln lassen, aber dieses Ding hier scheint mir doch wissenswert:

Private Firmen arbeiten an „Superscores“ für Bonitätsanfragen, in denen die Firmen als Kreditgeber Zugang zu unseren Kontoauzügen erhalten und für ein Jahr speichern.
Daraus ermitteln sie dann die Kreditwürdigkeit der Leute.
Ob man danach jemals wieder eine Versicherung oder Mietvertrag abschließen kann, bleibt hierbei unbeantwortet.
Bitteschön:

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/schufa-superscore-kontoauszug-konto-horror-1.5128963?utm_source=Krautreporter+Newsletter&utm_campaign=58069d924f-Morgenpost_2020_11_27&utm_medium=email&utm_term=0_9ed711293a-58069d924f-219969370

Anyway, über den 24.11.2411

Der heutige Artikel ist ein Gastbeitrag von Andi, aka Anyway. Ich danke Dir sehr dafür und freue mich auf weitere Gastbeiträge!


Voilà:

Der 24.11. im Jahre 2411!
Endlich habe ich es geschafft mich aufzuraffen um dieses historische Datum selbst zu erleben. Das hatte ich mir ja schon ewig vorgenommen. Ich meine da wohnt man schon im Universum, aber dann macht man so etwas dann doch nur wenn Freunde zu besuch sind.

Aber da sich das Jahr 2020, und vor allem die Kultur dort, mehr oder weniger andauernd im Lockdown befindet kann man die Zeit ja mal zur Kultur-historischen Bildung nutzen.

Weiterlesen „Anyway, über den 24.11.2411“

On Time

“To be early is to be on time. To be on time is to be late. And to be late is unacceptable.”-Unknown.

It is about time to tell you this:

By tomorrow I will be writing this blog for two years, daily.
Thanks to Philipp, and all my lovely readers, supporters and mentors who kept me going.

Two years later I look back to

737 articles
391 followers
38.400 views
12.400 visitors
2 trolls
1 hater

I am delighted and grateful for this experience and looking forward to what will come next!

Paul Auster über das Schreiben!

Foto aus dem Interwiev in Der "Welt"

Hier gibt es ein wunderbares, ergreifendes Interview mit meinem Schriftsteller-Kollegen (😘😁😇😂) Paul Auster.

Als Jugendliche und in meinen 20ern habe ich seine Bücher verschlungen und geliebt.
Ich liebte die wiederkehren, seltsamen kleinen Plots, die immer wieder anders beschriebenen Geschichten innerhalb der Geschichte und auch die Hauptfiguren, die mit den Büchern älter wurden.

Weiterlesen „Paul Auster über das Schreiben!“

Ausgewogene Ernährung. Klingt toll, oder?

Ausgewogene Ernährung – ist das nicht ein mediengemachter Hoaxbegriff, der schon längst abgewählt wurde?

Der Begriff klingt leider so gut, als wäre damit alles gesagt.
„Ausgewogene Ernährung“ – wow.

Diese Art der Ernährung beinhaltet jedoch viele Aspekte, die auch nicht nur nicht gesund, sondern darüber hinaus gesundheitsschädlich sind.

„Ausgewogene Ernährung“ beinhaltet tatsächlich Nahrungsmittel, deren Genuß umstritten bis gesundheitsschädlich ist. Dazu wird in der ausgewogenen Ernährung eine hohe Frequenz der Nahrungsaufnahme empfohlen. Dadurch wird das Mikrobiom im Darm belastet und Verdauungs- und andere Probleme wie Stoffwechselstörungen, Sucht oder Karies verursacht.

Problematische Nahrungsmittel.

Zu den offensichtlich problematischen Nahrungsmitteln zählen Fleisch, Milchprodukte, Alkohol und industriell verarbeitete Nahrung, die viel Zucker, gesättigte Fette und giftige Farb- und Konservierungsmittel enthalten.
Die ausgewogene Ernährung unterscheidet nicht zwischen Obst und Gemüse, und schlägt 5 Portinen Obst oder Gemüse vor. Da sind schon zwei Fehler drin:
Manches Obst beinhaltet sehr viel Fructose, Säuren und Säurebildner, dass es in solch hohen Mengen schädlich sein kann. Eine fünfmalige tägliche Aufnahme würde Zähne, Darm, Zucker- und Fettstoffwechsel negativ beinlussen.

Zusammenfassung:
Soweit ich es übersehe, ist eine pflanzenbasierte Ernährung, die gesündeste Art sich zu ernähren.
Industriell verarbeitete Nahrungsmittel mit chemisch ungünstigen Farb- und Konservierungsmitteln und Zuckern aller Couleur verursachen zweierlei Übel:
Krankheit und Sucht.
Insbesondere Blutgefäßerkrankungen, Entzündungen und Tumore können durch pflanzenbasierte und eben nicht „ausgewogene Ernährung“ verringert werden.