Shame

Shame

One of the most significant influences to stay in a co-dependent relationship is shame.
If shame weren´t so powerful, people would probably leave the addicted relationship earlier.
So shame keeps not only the relationship going, but shame also provides what is neccesary for the addiction to grow stronger:

The person who becomes co-dependent might have been sane and smart before starting the new relationship. The addict usually has learned strategies that allow him to live his addiction so that nobody really assumes an addiction. Even the addict buys into his own story of not being an addict for the most part. Weiterlesen „Shame“

Fassaden und Tapeten, Make Up und Mock Up…

Mannomann…

Wenn man Lust auf Wortspiele hat, kann jede Situation der Selbstreflektion dienen.

Wir renovieren gerade die neue Wohnung und nach dem Abreißen der alten Tapeten kamen lausige, alte Flickschustereien zum Vorschein.

Manchmal ist eine hässliche Tapete schöner, als das was drunter versteckt wird. Und wir fragen uns – wäre es nicht besser gewesen, einfach die Tapeten zu überstreichen.
Billiger allemal…
Hmm. Weiterlesen „Fassaden und Tapeten, Make Up und Mock Up…“

„Positives Denken“

Positives Denken

Es gibt eine ganze Industrie, die sich mit positivem Denken, mit positiver Psychologie befasst, think pink und so weiter.

Ich selbst schreibe die meisten Blogartikel genau darüber. Mein Spielbuch umfasst und wendet die Prinzipien dieser Erkenntnisse an. Ich liebe die Segnungen der Neuroplastizität, die grob zusammen gefasst besagen, „was immer Du Dir selbst erzählst, wirst Du zu Deiner Realität machen“. Unser Leben ist also die etwas verzögerte Manifestation unseres Bewusstseins. Weiterlesen „„Positives Denken““

Busy-ness oder nur eine weitere Sucht…

Business oder busy-ness…
Oftmals höre ich vin Selbstständigen die Worte „Selbstständig heisst ja selbst und ständig“ oder „als Selbstständgiger wirst Du nicht krank“, oder „arbeiten geht irgendwe immer.“

Und ja – eine eigene Firma aufzuziehen erfordert einigen Ehrgeiz und eine Menge Aufwand. Viele Firmen benötigen für ihren Start auch ein Grundkapital, und damit oftmals Kredite, die langfristig abbezahlt werden müssen. Weiterlesen „Busy-ness oder nur eine weitere Sucht…“

Gutes Mädchen, guter Junge

Gutes Mädchen, guter Junge

Ein „gutes Mädchen“ oder ein „guter Junge“ zu sein weckt in unserem Sprachgebrauch im Allgemeinen vorwiegend positive Assoziationen, abgesehen von Leuten, die finden, das „gute“ Mädchen und Jungen langweilig sind. Das sind dann meistens auch die, die glauben zu trinken, Drogen zu nehmen und sich in riskanten Sex-und Sport-Praktiken zu üben, sei voll super und würde sie frei und froh machen. Weiterlesen „Gutes Mädchen, guter Junge“