Können Craniomandibuläre Dysfunktionen Ausdruck einer maskierten Depression sein?

In meiner dentalen Praxis habe ich zunehmend mit Cranio-Mandibulären Dysfunktionen (CMD) zu tun.
In meiner Praxis betrifft das Phänomen etwa 50% der Frauen und minimal weniger die Männer.
Die Frage, was uns dazu treibt, mit den Zähnen zu knirschen und zu pressen, bis uns Kiefer, Zähne, Kiefergelenke und Muskeln wehtun und verschleißen, die Muskeln und Sehnen verkürzen, verkleben und verhärten, Kiefergelenke ausleiern oder sich entzünden und Zähne sich lockern, brechen oder absterben, will ich heute etwas beleuchten.
Deine Zähne werden kürzer, schwächer und brüchiger. Dein Parodontium entzündet sich und stößt den Zahn mehr und mehr ab!
Du verlierst Dein Ge-BISS, indem Du unterbewusst knirschst, reibst und presst! Weiterlesen „Können Craniomandibuläre Dysfunktionen Ausdruck einer maskierten Depression sein?“

Hans: #AYFS – Ask your Future-Self

Hans von Schreibzeugs hat eine coole Idee ins Leben gerufen:
Ask Your Future Self #AYFS.

Du interviewst praktisch Dein Zukunfts-Selbst, und zusammen macht Ihr Quatsch und kreiert einen Meta-Entwurf Deines Traum-Lebens.
In der Hypnose sind solche Techniken Gang und Gäbe, im Coaching bedient man sich solcher Phantasie-Spiele auch.
Fürs Schreiben hatte ich noch nicht dran gedacht. Vielen Dank für die Anregung, Hans!
Weiterlesen „Hans: #AYFS – Ask your Future-Self“

Es gibt nichts Gutes,

Es gibt nichts Gutes,
außer man tut es.
E. Kästner

Erich Kästner, das alte Textgenie, hat sich diesen Spruch ausgedacht.
Es gibt Diskussionen darüber, ob nach „Gutes“ ein Komma oder ein Punkt stehen muss.

Mir ist das fast egal.
Ich sehe ein, dass die bare Existenz des Guten dabei auf dem Spiel steht, doch –
im Ergebnis kommt so oder so unterm Strich heraus, dass wir verantwortlich dafür sind, was es auf der Welt gibt und was nicht. Weiterlesen „Es gibt nichts Gutes,“

Ereignis ist nicht Erlebnis

Das, was Du siehst, ist nicht das, was ist.
Das, was Du hörst ist nicht das, was ist.

Unsere herrlichen Sinnesorgane lassen uns sinnliche Eindrücke von  elektromagnetischen und Schall- Wellen, Druck und chemischen Molekülen erleben,  die sie dem Gehirn zur Interpretation von Farben, Geschmäckern, Hörerlebnissen, Gefühl und Geruch zuführen.
Ich singe das Hohelied auf unsere Sinnesorgane, und gleichzeitig bin ich mir bewusst, dass daneben so viele Wellen und Erfahrungen für unser Erleben unbemerkt bleiben. Weiterlesen „Ereignis ist nicht Erlebnis“