Ohnmacht

Ohnmacht

Vielleicht kennst Du den Punkt, in dem das Leben Dir wie eine Falle erscheint.
Jeder Schritt würde das wackelige Gesamtgefüge zum Einstürzen bringen. Du weißt, dass Du etwas ändern, etwas tun musst, aber die Wege und Türen, die Du vor Dir siehst, beinhalten große Verluste, Schwierigkeiten und Gefahren. Weiterlesen „Ohnmacht“

Theater

Im Herbst 2018 habe ich eine Coaching-Ausbildung bei Creative Consciousness (CC) begonnen und möchte Euch von einem Phänomen berichten, das in der Ausbildung vorgestellt wurde.

Wir alle legen uns irgendwann bestimmte Verhaltensmuster zu, die als „Rollenspiele“ bezeichnet werden können. Durch diese Rollenspiele erhalten wir Aufmerksamkeit, Anerkennung oder sogar Liebe oder zumindest weniger Ärger und Ablehnung als ohne solch ein Rollenspiel. Weiterlesen „Theater“

Yesss!

Die sehr erfolgreiche Film- und Fernsehmacherin Shonda Rhimes nahm sich ein Jahr lang vor, ihrem Widerstand zu trotzen, und zu allem ja zu sagen – auch zu Dingen, die sie fürchtete, nicht leiden konnte und normalerweise zu umgehen suchte.

Sie widerstand ihrem Widerstand.

Schaut mal, was dabei passierte:

Co-Abhängigkeit

Co-Abhängigkeit

Bei meinen Recherchen zu Sucht und Co-Abhängigkeit habe viele Bücher, Artikel und Definitionen gelesen. Die Einsichten der Psychologin und Autorin Anne Wilson Schaef erscheinen mir am sinnvollsten.

Sie hat sich mit ihren Erkenntnissen im Mainstream nicht durchgesetzt, und ihre Bücher zum Thema auf Deutsch  werden nicht mehr aufgelegt. Ich vermute, ihre Einschätzung war nicht mehrheitsfähig, weil sie eben nicht mit dem Finger auf einzelne zeigt, was sonst der Einfachheit halber oft geschieht, sondern die destruktiven Strukturen der Gesellschaft als Hauptursache für Sucht aufzeigt. Weiterlesen „Co-Abhängigkeit“

Kafka!

Kafka!

„Die Jugend ist glücklich,
weil sie fähig ist,
Schönheit zu erkennen.
Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen,
wird nie alt werden.“

Das ist von Franz Kafka, dem Guten.

Heute feiere ich die Jugend!
Und das Alter!
Und das Dazwischen!

Dein altes Selbst. Dein neues Selbst.

Wenn ich anfange, ein bisschen über das Raum-und-Zeit-Kontinuum zu plaudern, dann kommt irgendwann der Satz „Alles passiert jetzt und hier“. Es gibt keine Zukunft und keine Vergangenheit. Das Ding mit der Vergangenheit und der Zukunft ist einer der abgefahrensten Wahrnehmungsfehler unserer Spezies. Wurmlöcher, Parallelwelten, und unendliche Variationen von sich selbst gibt es dagegen schon.

In diesem Weltall wäre es wahrscheinlich hilfreich, sich selbst irgendwo anders im  Raum-und-Zeit-Kontinuum aufsuchen zu können, insbesondere, wenn es Unklarheiten bei Entscheidungen, Zielen, oder allgemeinen und speziellen Fragen gibt.

Stell doch mal ein zwei interessante Fragen an Dich selbst – an einem anderen Punkt im Raum-und-Zeit-Kontinuum:

Was würdest Du Deinem Kind-Selbst raten, sagen, mitgeben? Deinem Kind-Selbst im Alter von 4, 8, 12 und 20 Jahren?

Was würde Dein zukünftiges Selbst Dir raten, sagen und mitgeben? In einem Alter von 4, 8, 12 und 20 Jahren voraus?

 

P. S. Happy birthday to me!