Corona-Manifesto

Corolove

Das ständige Heischen nach neuen Informationen das stetige Reagieren auf neue Katastrophenmeldungen hat meinen Liebsten Sebastian und mich dazu gebracht, etwas Eigenes zu kreieren, woran wir uns festhalten wollen.
Sebastian malt sich eine Symbolkarte und ich beantworte mir folgenden Fragenkatalog:

1) Was will Corona mir sagen?
2) Was habe ich bisher ignoriert?
3) Was ist meine Lektion / meine Chance?
4) Was ist der bestmögliche und wünschenswerte Outcome?
5) Wie möchte ich die Zeit des Shutdowns verbringen und mit wem (Nähe mit Distanz)?

6) Was möchte ich für Sommer (Juli-September) kreieren?
7) Was möchte ich bis zum nächsten Jahreswechsel kreieren?
8) Was möchte ich bis nächstes Jahr im März kreieren?
9) Was möchte ich bis März 2025 kreieren?

10) Wenn ich in dieser Corona-Zeit die erstaunlichsten Ergebnisse kreieren könnte – welche wären das?

Ein Gedicht

Ich fand ein Gedicht das die gesamte gesellschaftliche Durchdringung und Verlogenheit zum Thema Sucht und Co-Abhängigkeit zeigt. Es heißt „Als sie lachte“.
Bitteschön:

Als sie lachte…

Als sie lachte, sagte man ihr, sie sei kindisch. Also machte sie fortan ein ernstes Gesicht.
Das Kind in ihr blieb, aber es durfte ja nicht mehr lachen.

Als sie liebte, sagte man ihr, sie sei zu romantisch.
Also lernte sie sich realistischer zu zeigen, und verdrängte manche Liebe.

Weiterlesen „Ein Gedicht“

Werwillichsein: Imagine writing a book

Ich habe so ein schönes Gedicht auf dem Blog von Werwillichsein gefunden…
Es berührt mich sehr und ich finde es sehr verspielt. Es spiegelt für mich ein jugendliches Wesen, das voller Hoffnung und innerer Aufregung aufs morgen schaut.

…und natürlich auch meine eigenen Erfahrungen mit dem Schreiben eines Buches… die Angst und die Scham und die Lust – alles auf einmal.

Bitte, lest selbst: Weiterlesen „Werwillichsein: Imagine writing a book“

My sister Nanda about nearly everything:

So here is what she posted yesterday on her Facebook-Timeline:

I prefer to be prepared – for any disaster – if I can be… Not everything is in our power to control, but how you face shocking news is almost always in your control.

You know very well – if you read even 10% of messages I posted since 2011, or if you walk awake – that the ecology is coming apart, that too many animals died for reasons noone could or wants to explain, that many societies are crumbling, that influential people who broadcast their views in the media are remorseless psychopaths, that many so-called leaders are self-absorbed sociopaths, that too many people of all walks of life are too addicted – to alcohol, drugs, entertainment, pornography, conflict, shopping, money, ideology – to ever form a clear thought.

Weiterlesen „My sister Nanda about nearly everything:“

Antiwerbung

Antiwerbung

Auf der Webseite der Aktionswoche Alkohol 2019 kannst Du folgende Zahlen und Fakten finden:

96,4 Prozent trinken Alkohol
96,4 Prozent der Bevölkerung im Alter zwischen 18 und 64 Jahren trinken Alkohol.

1,61 Millionen trinken missbräuchlich
Etwa 1,61 Millionen Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren trinken missbräuchlich Alkohol. Sie nehmen körperliche, psychische und soziale Folgen in Kauf. Männer trinken durchschnittlich deutlich mehr als Frauen. Weiterlesen „Antiwerbung“

Multitasking

multitasking

Unser Gehirn ist nicht für Multitasking ausgelegt.
Auch wenn es uns beim Multitasking erscheint, als würden wir drei Dinge auf einmal erledigen, ist es gehirnphysiologisch ein abwechselndes, ganz schnelles Oszillieren zwischen verschiedenen Aufgaben hintereinander. Weiterlesen „Multitasking“