Jammern in der Raucherecke

Lästern in der Raucherecke

Jedesmal wenn ich an der Raucherecke in unserem Hof vorbeigehe, wird gelästert, geschimpft oder irgend etwas schlecht gemacht.
Als wäre das Lästern und Nörgeln der eigentliche Kitt, der Raucher:innen zusammenschweißt.
Und doch halten Raucher:innen sich oft für „bessere“, „sozialere“ oder integrere Menschen, die noch „miteinander reden“, „zusammenhalten“, „die Verhältnisse anprangern“ – nicht so wie die anderen Kolleg:innen, die nur stur Dienste schieben. Weiterlesen „Jammern in der Raucherecke“

Im Einklang

Im Einklang

Du kennst das Gefühl, die Ahnung von Zweifeln, wenn Du jemanden fragst, wie geht es Dir, und die Antwort ist „Gut, danke!“ doch Du bemerkst irgendwie, dass das nicht stimmt. Eine verräterische Mikrozuckung um das Augenlid, um den Mund, enthüllt Dir, dass Dir irgendwas vorgespielt wird. Dein Gegenüber sagt „mir geht es gut, danke“, doch Du spürst, dass er damit nur seine Erschöpfung, Müdigkeit, Krankheit, Traurigkeit, Stress oder sonstwas verdeckt.

Diese Unstimmigkeiten nehmen wir Menschen unterschwellig wahr. Weiterlesen „Im Einklang“

Size Matters!

Size Matters!

Talking about addictions – size matters.
The addiction is never bigger than yourself. The addiction has only found ways to live within you.
So technically you host the addiction and you can decide to invite more of them and to even let them reign over you. Usually you don´t do that consciously, and that is one the mean tricks of addictions, that they operate in the subconscious: they make you feel like you still have control, which actually is true, and still you find yourself trapped time and time again.

Sure, the benefits and the costs of every addiction are manifold, you can litteraly immerse yourself in them. Weiterlesen „Size Matters!“

Reichtum

Reichtum

Reichtum ist ein Begriff, der oftmals abfällig genutzt wird.

„Die Reichen“ sind schuld am Übel dieser Welt, eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr, als ein Reicher in den Himmel, reiche Leute müssen geizig und gierig sein und so weiter.
Und doch streben wir nach Wohlstand, wünschen uns, aus dem Hamsterrad der Arbeit heraus zu treten, mal einfach nicht arbeiten zu müssen, mal nicht aufs Geld gucken müssen, und all solche Dinge. Wir streben also nach etwas, was wir unsterschwellig verachten oder hassen. Weiterlesen „Reichtum“