Epidemie oder Pandemie? Häusliche, tödliche Gewalt gegen Frauen

Alanna Vagianos schrieb 2014 in ihrem Artikel in der Huffington Post, dass in der Zeit von 2001 und 2012 6488 amerikanische Soldaten in den Kriegen in Afghanistan und Irak getötet wurden.
In der selben Zeit wurden fast doppelt so viele, nämlich 11.766 Frauen alleine in den USA von ihren aktuellen oder ehemaligen männlichen Partnern oder Ehemännern ermordet oder totgeschlagen.
Weiterlesen „Epidemie oder Pandemie? Häusliche, tödliche Gewalt gegen Frauen“

Verherrlichung von Alkohol

Marketing macht mürbe

Alkohol wird in unserem Kulturkreis im Allgemeinen verherrlicht, verniedlicht, verharmlost.

Wenn man bedenkt, dass Menschen, die ihre Alkoholsucht überwinden wollen, oftmals Jahre oder Jahrzehnte schrecklichen Leidens und Rückfälle erleiden müssen, und wenn sie denn endlich nüchtern werden, dann nochmal Jahre oder Jahrzehnte von Therapie und Begleitung brauchen, bis sie wieder in ihre alte Form gelangen, bis sie wieder arbeits- und belastungsfähig werden (falls ihnen das überhaupt gelingt), dann kann man sich über den flächendeckenden blinden Fleck nur wundern.

Weiterlesen „Verherrlichung von Alkohol“

Neue Rezension für Rauschliebe

Die Psychotherapeutin und Buchbloggerin Mirella Pagnozzi hat mein Buch gelesen und rezensiert.
Ich freue mich sehr über ihre Detail- und Kenntnisreiche Bewertung.
Besonders interessant finde ich, was sie im Zusammenhang von Alkoholismus und Polytoxischem Verhalten erzählt.
Sie sagt beispiesweise, sie habe in ihrer Arbeit mit Suchtpatienten  noch keine suchtkranke Person getroffen, die auch sexsüchtig war.

Weiterlesen „Neue Rezension für Rauschliebe“

Verlogene Selbstgespräche

Jede Lüge, die Du Dir selbst erzählst, und die Du wiederholst, lebt auf Kosten Deiner Substanz, Deiner Vitalität.
Während Du vor Dir und der Welt Lügen aufrecht erhältst, kannst Du nicht in Deine Größe treten.
Diese beiden Dinge schließen sich aus.

Typische Lügen kennt Ihr aus meinen BullshitBingoBlogartikeln.
Andere Lügen kennt Ihr von meinen Artikeln über Sucht und Co-Abhängigkeit.


Typische und weit verbreitete Lügen sind:
Ich kann das nicht
Niemand braucht mich
Ich bin nicht gut genug
Ich habe keine Zeit dafür
Was ich mir da zusammenträume, ist sinnlos
Es ist ein sinnoses Vorhaben
Die anderen würden mich hassen
Ich würde mich beschämen
Ich würde meine Familie beschämen.

Lebensprägende Bücher und Filme

Rauschliebe

Es gibt sehr viele Bücher und Filme, die mich nachhaltig geprägt, und sogar mein Leben verändert haben.
Hier sind die offensichtlichsten:

In 2004 wurde ich Vegetarierin, wegen einer Szene in Haruki Murakamis Buch „Kafka am Strand“. Die Szene, in der Johnny Walker die Katzenherzen heraustrennt und isst.

In 2005 wurde ich Sexual- und Kreativitätsforscherin wegen Julia Camerons Buch „Der Weg des Künstlers“.

In 2014 verstand ich durch Thomas Pikettys Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“, dass das Geldsystem, wie ich es bis dahin verstand, ein einziger Brainwash ist. Weiterlesen „Lebensprägende Bücher und Filme“

Negative Bias oder Negativ-Effekt

Es gibt ein natürliches, psychologisches Phänomen, das sich Negativitätseffekt nennt.

Seit Urzeiten sind wir darauf konditioniert, Risiken, Gefahren und potenzielle Verluste zu erkennen. Wir sind sagenhaft schnell und trainiert darin, zu erspüren, dass unser Handeln negative Konsequenzen haben könnte, selbst wenn wir noch nicht mal die genauen Konsequenzen benennen können.

Weiterlesen „Negative Bias oder Negativ-Effekt“

Co-Abhängig, aber nicht für immer!

Ich bin ehemalige Angehörige eines funktionierenden Trinkers.

Tatsächlich lebe ich inzwischen ein Leben, das gefühlt Lichtjahre weit weg von gelebtem Alkoholismus ist – und doch hat mich das Thema überhaupt nicht losgelassen.

Ich glaube, wer einmal versteht, wie Alkoholismus und Co-Abhängigkeit funktioneren, der sieht dieses und ähnliche Muster überall im menschlichem Zusammenleben… Weiterlesen „Co-Abhängig, aber nicht für immer!“

Hömma!

Ich dachte, das Gehirn ist das wichtigste Organ im Körper, bis ich darauf kam, wer mir das sagte.

Dieser Satz ist nicht von mir, ich hab ihn aus dem Internet geklaut.