Labels und Stories

Nimm eine Tasse, wie die im Bild.
Diese hier ist aus Glas, mit Kaffee gefüllt und relativ transparent.

Du könntest jetzt aus Spass anfangen, Dir Wörter für die Tasse auszudenken, die nicht ihre  Tassenhaftigkeit beschreiben. Du könntest sie zum Beispiel als Hund, Katze, Maus, T-Shirt schnell, groß, grün beschreiben.

Was macht das mit der Tasse?

Nichts.

Du könntest auch erzählen, das ist eine ganz tolle Tasse, die ich sehr liebe, weil ich aus ihr meinen Kaffee trinke.
Oder Du kannst sagen, so eine blöde Tasse, ich kann nicht aus ihr trinken.

So oder so – der Tasse ist das alles egal. Sie ist einfach da, bis sie nicht mehr da ist.

So können wir Menschen anfangen auf uns selbst zu schauen.
Egal, was andere oder wir selbst über uns erzählen – wir bleiben Mensch.
Wir bleiben Inkarnation von Lebensensegie.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.