Locker und kompetent

Locker und kompetent – diese Wortkombination las ich vor einigen Tagen im Zusammenhang mit einer Person, die Probleme auf diese Weise löst.

„Wow“, dachte ich… „locker und kompetent. Was für eine zauberhafte Kombi“.

Kompetenz erwirbt man sich durch Übung. Das ist erreichbar.

Bei Lockerheit sieht es bisschen anders aus:

Locker kann man sein, wenn man
– die Komplikationen noch nicht kennt, oder
– sie gut kennt und beherrschen kann, oder
– wenn man sich nicht vom Ergebnis abhängig macht.

Ganz am Anfang eines Vorhabens kennt man die Komplikationen nicht. Dann lernt man sie kennen und im besten Fall wächst im Umgang mit Komplikationen die Kompetenz. Mit steigender Kompetenz kann man wieder lockerer werden.
Also kann man zu Beginn und nach viel Erfahrung locker sein, unterbrochen von Phasen des Lernens und der Komplikationen und Niederlagen, in denen man wahrscheinlich nicht besonders locker ist.

Sich nicht vom Ergebnis abhängig zu machen, ist die allumfassende Königsdisziplin:
Es geht im Leben darum, sich immer wieder aufs Neue zu trauen, etwas Unbekanntes zu beginnen. Dafür Zeit, Mühe und Arbeit zu investieren und gleichzeitig nicht zu verzweifeln, wenn sich hinterher herausstellt, dass man vergeblich und erfolglos an etwas gearbeitet hat.

Ein leichtes Herz zu bewahren, auch wenn man ein Investment verliert – das wünsche ich uns allen!
Positive Zwickmühlen sind mindsets, die das ermöglichen.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.