Geben = Nehmen

Das, was wir in die Welt setzen, fügen wir der Welt zu. Die Welt ist unser Umfeld, sodass wir das, was wir in die Welt setzen, unserem Umfeld zufügen.

Willst Du in einem guten Umfeld leben, dann setze Gutes in die Welt.

Indem Du irgendwas oder jemanden schlechtmachst, gelangt Schlechtmachen in der Welt, in Dein Umfeld. „Schlechtmachen“ macht also Dein Umfeld schlecht.

Du kannst aber auch Abstand vom „Schlechtmachen“ nehmen, und versuchen neutral zu bleiben.
Indem Du mitfühlst, kannst Du sogar „Schlechtes“ in Dein „Gutmachen“ inkludieren, und Raum für Heilung öffnen.

 

 

8 Antworten auf “Geben = Nehmen”

  1. Schön und schön kurz beschrieben! –
    finden und kreieren wir also die Umfelder, wo wir unser Bestes geben und das Beste der anderen uns schenken lassen können …

    Da es das Kreativitätsthema betrifft – der Mensch als Handelnder – Mensch als Handlungsorgan der Erde – ist eventuell meine Kurzeinführung in das 5.Chakra interessant:
    https://bumibahagia.com/2019/01/17/die-schluessel-7-siegel-5a/
    https://bumibahagia.com/2019/01/24/die-schluessel-7-siegel-5b/

    Gefällt 1 Person

  2. Durch Empathie etwas „Schlechtes“ wieder gut machen? Hilft das dem Schlechtmacher oder demjenigen sich von Schlechtem distanzieren will?
    Muss noch einmal drüber nachdenken…., sobald ich mir ein Stück Erdbeerkuchen zum Kaffee beschafft habe.
    Erdbeerkuchen kann vieles gut machen – zumindest für einen Moment!

    Gefällt 1 Person

    1. Sehr schön!

      Amtliche Miesmacher auch noch zusätzlich schlecht zu machen, durch beispielsweise Lästern, Ablehnung und Ausgrenzung, führt zu mehr Ausgrenzung, Gram, Leid und Schattenbildung (S. Jung). Wir können wählen, darauf zu verzichten.
      Früher hätte man beispielsweise gesagt „Gott, steh ihm bei“. Oder einfach „Möge sein / ihr Geist Frieden finden“…. Sowas ist nicht ausgrenzend, sondern einbindend und unterstützend, ohne sein eigenes Herz und Karma beschweren zu müssen.

      Natürlich steht uns auch IMMER frei, einen echten Kontrapunkt zu kreieren, indem wir vorleben, wie zum Beispiel amtliches Freudemachen geht….

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.