Ich zähle. Du zählst. Wir zählen.

„Ich zähle nicht“ ist ein weit verbreiteter negativer Glaubenssatz.

Wenn Kinder von ihren Eltern übergangen oder beim Spielen von den anderen Kindern ausgegrenzt werden, kommen sie unterbewusst zu dem Schluss, dass sie nicht zählen.
Insbesondere, wenn sie schon vergeblich versucht haben, auszudrücken, was sie brauchen und ihre Bedürfnisse nicht berücksichtigt wurden, lernen diese kleinen Leute, dass das, was sie brauchen, vorschlagen oder ausdrücken, nicht wichtig sei.


Wenn sie bemerken, dass ihr Selbstausdruck keinen Einfluss auf die Welt hat, müssen sie sich dennoch mit der Situation arrangieren – sie können nicht gegen ihre Eltern oder Spielfreunde ankämpfen und sie können und wollen die Situation auf keinen Fall verlassen. Die Verbindung zu ihren Eltern und die Zugehörigkeit zu den anderen ist von so hoher Bedeutung, dass „zu zählen“ ganz selbstverständlich untergeordnet wird.
Ein Kind kann es sich nicht leisten, aus der Familie oder der Gemeinschaft ausgeschlossen zu werden.

Unbemerkt kann ein stilles Selbstgespräch entstehen: „Was ich brauche und was ich ausdrücke, zählt nicht und ich zähle auch nicht. Aber ich bin immer noch Teil der Familie oder bei den anderen Kindern. “
Im neuro-physiologischen hypnotischen Zustand der ersten sieben Jahre akzeptierst Du eine solche Interpretation als grundlegende Wahrheit.

Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass Du Dich mit solch einem Glaubenssatz als Erwachsene*r in Situationen wiederfinden wirst, in denen Du Sicherheit dem Selbstausdruck vorziehst, in denen Du Dich ausbeuten lässt oder in denen Du co-abhängig oder süchtig wirst.

Albert Einstein bemerkte einmal: „Alles, was gezählt werden kann, zählt nicht unbedingt; Alles, was zählt, kann nicht unbedingt gezählt werden “. Dabei meinte er wahrscheinlich solche Szenarien.

Was jetzt wirklich zählt, ist, dass die Person, die gelernt hat, nicht zu zählen, sich dieses negativen  Glaubenssatzes bewusst wird.

Das ist nicht so einfach, denn

  • solche limitierenden Glaubenssätze sind tief verborgen.
    Einem Glaubenssatz anheimzufallen bedeutet, dass man nicht erkennen kann, dass es nur ein Glaubenssatz ist, weil er ins Denken eingewebt ist.
  • Um das zu begreifen, musst Du aus Deinem Denken hinaustreten. Und dann siehst Du, dass
  • es keine fundamentale Wahrheit ist, dass Du nicht zählst.
  • Dein Wertesystem wurde auf einer Illusion gebaut.

Wenn Du Dich für die schmerzhafte und erfrischende Entdeckung öffnest, dass Du zählst, wirst Du wahrscheinlich feststellen, dass Du tatsächlich sogar zählen KANNST, was eine grundlegende Fähigkeit zum Rechnen ist.
Nicht nur Deine Beziehung zu Deiner Umwelt, die Menschen um Dich herum und zu Dir selbst wird eine interessante Veränderung erfahren.
Sondern auch die Zahl auf Deinem Bankkonto wird wahrscheinlich wachsen, wenn Du anfängst zu glauben, dass Du zählst.

Also bitte,
Was ist, wenn Du zählst?
Wie unterscheidet sich das Leben, wenn Deine Bedürfnisse Deine Realität beeinflussen?
Wie lebst Du, wenn Dein Selbstausdruck die Welt verändern kann?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.