I count. You count. We count.

For the English version, please scroll down.

Heute möchte ich Euch mit diesem Artikel einladen, mir auf meinem Medium-Account zu folgen.
Er heisst I count. You count. We count.
Ein Querverweis zwischen Zählen und Rechnen.

Der Artikel wurde ursprünglich am 05.10.2020 auf The Innovation auf Medium veröffentlicht.

Möglicherweise wird zukünftig mein Blog hier größtenteils auf Deutsch oder zweisprachig erscheinen und auf Medium auf Englisch.

Ich hoffe Euch hier und dort wiederzusehen!


English Version

Today I want to invite you to follow me on my Medium account with this article:

I count. You count. We count.
A short cross-reference on counting and calculating

The article was originally pulished on 05.10.20 on The innovation on Medium.

Probably this blog here is going stay in German or bilingual and on Medium in English.

I hope to see you here and there!

Writing (for) The Masterpiece

A couple of weeks ago, I was accepted as a writer for the online-magazine The Masterpiece.

I submitted my first article. The magazine dismissed it with a handful of suggestions on how to write essays of higher quality.

I followed the suggestions and submitted another piece that was accepted.

This piece also contained some minor flaws. The magazine´s host, S M Mamunur, edited and published it.

Weiterlesen „Writing (for) The Masterpiece“

Me, Sober!

Heute stelle ich Euch die Initiative Me, Sober vor.
Dahinter stehen Vlada und Katharina, die es sich zum Ziel gemacht haben, ein alkohol- und drogenfreies Leben zu führen und sich gesellschaftlich dafür stark zu machen.

Es ist so leicht, als junger Mensch alkoholsüchtig zu werden!
Und so schwer, abstinent zu leben. Schwer, nicht nur weil es unüblich ist, sondern, weil die Grundeinstellung unserer Gesellschaft zu trinken ist. Regelmäßig, und ohne je eine bewusste Entscheidung dafür oder dagegen gefällt zu haben.
„Machen doch alle so…“

Nicht zu trinken bedarf Erklärungen, bedarf einer gewissen Rebellion gegen das Establishment.



In ihren Podcasts und auf dem Blog stellen sie immer wieder Menschen vor, die es geschafft haben, aus der Trunksucht herauszukommen und Sinn und Freude ohne Alkohol zu erleben!
Auf Facebook gibt es auch eine von den beiden moderierte Gruppe für Menschen, die rauschlos glücklich leben wollen. Und, sollten sie doch straucheln, alle nötige Unterstützung erhalten.

Von der Webseite me sober stammt dieses Zitat:

Weiterlesen „Me, Sober!“

Hilfe-Signal in Internet-Meetings für Opfer häuslicher Gewalt

Hier seht Ihr das nonverbale Signal für häusliche Gewalt.

Mit dieser Geste können Opfer während eines Zoom-meetings nonverbal signalisieren, dass sie Hilfe brauchen, ohne digitale Spuren zu hinterlassen.
Opfer häuslicher Gewalt haben gerade in der Corona-social-distancing-Situation wenig Möglichkeiten, um Hilfe zu bitten, aus Angst, dass der Täter ihre Smartphones und Computer ausspionieren könnte.

Findet der Täter auf dem Handy des Opfers Hilferufe, kann es zu noch mehr Gewalt kommen.
Coronabedingt kommt es gerade in Lock-Down oder Quarantäne-Situationen zu etwa 30% mehr häuslicher Gewalt.
Erschwerend komt hinzu, dass für die Opfer die gefährlichsten Momente dann entstehen, wenn es versucht, sich aus der Situation zu befreien. Zum Beispiel wenn sie eine Trennung ankündigen oder herauskommt, dass sie mit jemand anderem über die Gewaltsituation gesprochen haben.
Die meisten Femizide geschehen um und nach der Trennung.

Das bedeutet auch, wer beispielsweise in einem Zoom meeting so ein Signal erhält, sollte sehr diskret zeigen, dass die Message verstanden wurde.
Danach sollte über das kosenlose Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“unter der Nummer Nummer 08000 116 016 die richtige Strategie gefunden werden, wie man dem Opfer Hilfe zukommen lassen kann, ohne das Opfer zusätzlich in Schwierigkeiten zu bringen.

Bitte verbreitet dieses Signal so viel Ihr könnt, damit es bekannt wird.
Vielleicht kann manchen Betroffenen geholfen werden.

Für besseres Verständnis, wie Menschen in Situatiationen häuslicher Gewalt hineingeraten und wieder herauskommen können, empfehle ich mein Buch Rauschliebe.
Wer eine Rezension zu meinem Buch schreiben möchte, schickt mir bitte eine mail an karmen@jurela.de
Dann bekommst Du ein Rezensionsexemplar gratis!

Is temporo-mandibular joint dysfunction (TMJD) an expression of masked depression?

Is TMD/CMD a disease or a symptom?

In my dental practice, I am increasingly dealing with bruxism, cranio-mandibular dysfunctions (CMD), temporo-mandibular joint disorder (TMD, TMJD).
All of the three have in common, that the muscles and joints that physiologically help us to chew, and the teeth engage in subconscious high-tension parafunctions like grinding, pressing and clenching the teeth.
It is not possible to willingly stop it, yet most of the times it happens at night while asleep.

Dental night guards can provide a little relief and protection for the enamel.
But some people just grind on, till it hurts so much that they need painkillers and psychotherapy.

In my practice, this phenomenon affects about 50% of women and a little less affects men.

I want to shed light on the question of what drives us to grind and clench our teeth until our jaws, teeth, temporomandibular joints, and muscles hurt and wear out. Muscles and tendons shorten, adhere together, and harden, temporomandibular joints become inflamed, and teeth loosen, break or die.

Chronic CMD makes your teeth get shorter, weaker, and more brittle. The resulting inflammation of your periodontium is shedding the tooth more and more! You hear noises, tinnitus!

You lose your TEETH by subconsciously gritting, grinding, rubbing, and pressing them!
The consequences are dramatic, and sooner or later many people with severe CMD end up with alcohol, psychotherapy, heavy painkillers, or antidepressants.

Antidepressants for CMD, you ask yourself?

Yes, antidepressants! In severe cases of CMD, a lightly dosed antidepressant is recommended.

That brings us to the topic.
Modern dental medicine can offer prescriptions of painkillers, muscle-relaxants, physiotherapy, gymnastics, magnesium, night-guards and in severe cases joint-surgeries. We can spread the word of self-awareness, relaxation and bio-feedback-exercises to relax your muscles.
What modern dentistry cannot deliver is to cure the causes of heavy grinding, bruxism, and CMD. The affected neuro-muscular system responds to inner tension, sorrow, anxiety, fear. Progressive CMD leads to more insecurity, more fear, more pain, even to quitting or losing partners and jobs.

In chronc high-tension- situations some people acquire auto-immune-disorders, like asthma, or allergies, some get heart-attacks, and some get orthopedic issues like disc-prolapses and CMD.

All of this leads us to the question:

Is CMD a disease or a symptom?

The longer I observe cranio-mandibular dysfunctions, the more I see them as symptoms of suppressed life energy.

We humans have been suppressing our anger and pain since childhood and learn that we are more socially acceptable when we put on a mask and smile in a friendly manner.

So we smile and work hard to be accepted and loved.

In us, however, all the situations of suppressed anger, fear, and pain turn into deep grief, and with every decade we become sadder and more dependent on work, alcohol, porn, or the encouragement of others.

When and how should we stop this?

How can we get out of it?

What can we do with all of the pent-up anger and self-destruction?

What can you do instead of the involuntary, self-destructive crunching and pressing?

I’m afraid you won’t be able to avoid facing yourself.

We humans have always had only one task in life:

Know yourself and become who you are!

But how does that work?

There are many ways and methods to do this.

Some people find their way to their core through the parental home, others through philosophy or intellectual activity in school, and still others through recurring life patterns that keep them busy.

There’s no shame in not making it on your own. On the contrary, very few of us make it alone. In contrast, most people find their meaning in life by other people mirroring their patterns and core-issues to them, be it in friendships, love relationships, divorces, employment relationships, or in parenting.

You can also seek for targeted coaching on this topic.

If you are interested in your self-awareness — then book a coaching with me. We will check you mentally, physically-materially, psychologically-emotionally, and spiritually!

We will dance with the flow and it will be pure magic

*****
This article originally was published on 04. October 2020 on Medium at The Innovation

Giving = Taking

What we put into the world, we add to the world.
The world is our environment, so we add to our environment what we put into the world.

If you want to live in a good environment, then bring good things into the world.

By pointing your judging finger at somebody and by saying they were or did wrong or by badmouthing something, you become the badmouth.
Through your negative judgement and belittleling words you let bad things get into the world, into your environment.

Weiterlesen „Giving = Taking“

Die gängigsten negativen Glaubenssätze

Solange wir Menschen sind, haben wir es mit negativen Glaubenssätzen zu tun.
Wie bewusst oder unbewusst sie sind und bleiben, entscheidet über unser Leben, und darüber wie glücklich wir werden und wie gut uns zu leben gelingt.

Schaut Euch mal diese Liste an.
Wahrscheinlich klingelt es nicht nur an einer Stelle.
Bitte schaut mal, welcher Glaubenssatz besonders laut klingelt und von welchem überhaupt nicht sein kann, dass er Euch betrift.
Bitte prüft den Glaubenssatz, von dem Ihr Euch am meisten distanziert, sehr gründlich, es könnte nämlich sein, dass dieser sich besonders gut tarnt.

Und ja, diese Auswahl ist nur sehr kurz. Es gibt noch mehr unbewusste Glaubenssätze, die uns das Leben schwermachen.

1) Ich bin es nicht wert / Ich bin wertlos
Sucht Bestärkung und Liebe von außen.

2) Ich bin nicht (gut) genug
Sucht Ganzheit, den Seelenpartner.

Weiterlesen „Die gängigsten negativen Glaubenssätze“

Einsickern

Wir sind wie Erde.

Wenn wir nicht gepflegt und gegossen werden, dann trocknen wir aus.
Wenn wir überwässert werden, dann können wir nichts mehr aufnehmen.
Wenn man uns in Ruhe lässt, dann regenerieren wir wieder.

Unsere technisierte Welt lässt uns vor allem den dritten Punkt immer wieder vergessen.
Es scheint fast, als ob Ruhe und ausruhen zu können nicht mitgedacht werden, wenn wir unser Leben ausrichten.

Weiterlesen „Einsickern“