Von Tieren und Menschen

Von Tieren und Menschen

Heute will ich Euch diesen Vortrag des Ökologen und Autors Carl Safina vorstellen.
Er erzählt kurzweilig und mitfühlend, wie das Verhalten von Tieren interpretiert werden kann.
Eigentlich spricht er einfach nur Offensichtliches aus, so in etwa wie der Junge, der in „Des Kaisers neue Kleider“ das Offensichtliche, aber unaussprechliche ausruft – „Der Kaiser ist nackt!“ Weiterlesen „Von Tieren und Menschen“

Love Revolution

Love Revolution

Mein Freund Mendel sagte neulich, zu Anfang einer Liebesbeziehung, wenn unser Blick auf den neuen Mensch im eigenen Leben noch nicht von unseren eigenen Illusionen verstellt ist, und wir unser Gegenüber voller Neugierde und Offenheit wahrnehmen, wenn also der ganze Zauber und die Aufregung einer neuen Liebe uns erfüllt und die Hormone auch alle mitmachen, dann sei dies die Vision, die uns das Leben gibt, wie es wirklich sein kann. Wir sind inspiriert und entzückt, dankbar und lebendig und so sollen und wollen wir fühlen… Weiterlesen „Love Revolution“

Demut

Demut

Demut als eine persönliche Charakteristik eines Menschen finde ich sehr attraktiv.

Damit meine ich nicht „zu buckeln“, Hörigkeit oder die Verherrlichung von Autoritäten.

Ich meine die blanke Wahrnehmung unserer Kleinheit und Unwichtigkeit in unserem Universum. Weiterlesen „Demut“

Ruhe vs. Prokrastination

Ruhe vs. Prokrastination

Neulich hatte ich ein Gespräch mit Nanda darüber, dass sie sich in letzter Zeit ziemlich überarbeitet hat.

Ich empfahl ihr, sich bald, nach getaner Arbeit, ordentlich auszuruhen.
Sie nahm Bezug zu meinem an dem Tag aktuellen Blog-Beitrag über Prokrastination und sie sagte, „ja, morgen prokrastiniere ich mal“.

Daraus entwickelten sich weitere Gedanken und Einsichten über Prokrastination:

Ausruhen und Prokrastinieren sind zwei völlig
unterschiedliche
innere Zustände. Weiterlesen „Ruhe vs. Prokrastination“

Ich schreibe, also bin ich

Ich schreibe, also bin ich

Am 01.02.2017 fing ich ausversehen an, meinen ersten Roman zu schreiben, in dem es um Co-Abhängigkeit, Alkoholismus und obsessive Liebe geht.

Etwas mehr als ein Jahr später, im April ´18, war ich mit der ersten Fassung fertig und ließ es von einem Freund korrigieren. Danach suchte ich eine professionelle Lektorin, um den Text aus der Sicht eines Verlages und für die Augen und Ohren einer Leserschaft zu lektorieren. Weiterlesen „Ich schreibe, also bin ich“

Geben und Nehmen

Geben und Nehmen

 

Peggy Oki beschreibt in ihrem Talk, wie sie als aktive Künstlerin, Skaterin, Surferin und Wal-Aktivistin Situationen in ihrem Leben erkannt hat, die ihr vom Universum geboten wurden, um sich zu entfalten.

Sie erzählt sehr berührend, dass es sowohl sehr wichtig ist, etwas zu tun, zu geben, aktiv zu sein, als auch zu empfangen, wie zum Beispiel die Gelegenheiten zu erkennen und diese anzunehmen, die sich einem eröffnen. Weiterlesen „Geben und Nehmen“

Soll und Haben

Ha! Zu ersten Mal reblogge ich etwas! Yeah! Hahaha! Zu lernen ist doch immer wieder erfrischend, hahaha!

Ja, und inhaltlich sprach mich heute morgen der Text von „Hoppla!“ sehr an!

Hoppla!

Wer sich 100 Dinge aufschreibt, von denen er meint, dass er sie (tun oder lassen) sollte, wird Erstaunliches feststellen.

Ich sollte:

  • bei der Arbeit mehr leisten.
  • nicht so viel arbeiten
  • mehr Sport treiben
  • mich nicht überanstrengen
  • nicht so viel Süßes essen.
  • häufiger mal Fünfe gerade sein lassen.
  • freundlicher sein.
  • direkter meine Meinung sagen, wenn mir etwas nicht passt.
  • nicht immer allen alles durchgehen lassen.
  • entspannter mit Leuten sein.
  • immer pünktlich sein.
  • mich nicht so zwanghaft hetzen.
  • nicht so viel auf mein Handy gucken.
  • mehr Zeit allein verbringen.
  • mich darum kümmern, meine alten Freunde häufiger zu sehen.

Hoppla! Sind so die Solltes in unseren Leben? Warum? Was nützen diese allgegenwärtigen Ambivalenzen? Abzuwägen ist nichts Schlechtes. Doch am besten, man schaut, wo man hin will, sucht den Weg raus und geht hin. Dann muss man nicht bei jeder Abzweigung zweifeln. Ziele helfen. Prinzipien helfen.

Ursprünglichen Post anzeigen

Was kostet Dich Deine Prokrastination?

Was kostet Dich Deine Prokrastination?

Wenn Du Deinem Gehirn unbewusst jahrelang erzählst, Du könntest Montage nicht leiden, Du hättest Angst vor Bindung, Raucher seien die netteren Menschen und all so einen Kram, dann ist ziemlich wahrscheinlich, dass Du irgendwann in Deinem Job nicht weiterkommen wirst, Dein Beziehungsstatus unbefriedigend sein wird und dass Du nicht aufhören wirst zu rauchen. Das liegt daran, dass Dein liebes Gehirn genau das tut, was Du ihm sagst. Weiterlesen „Was kostet Dich Deine Prokrastination?“